Wer wir sind und was wir machen?

Wir sind ein Bündnis aus unterschiedlichen hessischen Jugendverbänden (SJD-Die Falken, Jugendwerk der Awo, Naturfreundejugend, DIDF-Jugend, DGB-Jugend, BDP) wollen vom 08.-09. September einen Kongress in Frankfurt veranstalten um gemeinsam mit unseren Mitgliedern und weiteren Interessieren zu diskutieren wie der derzeitige gesellschaftliche Rechtsruck einzuordnen ist und was wir dem Elend gemeinsam entgegensetzen können.

In einer Mischung aus (wissenschaftlichen) Vorträgen und Workshops aus den eigenen Reihen wollen wir uns der Frage nähern, wie der Rechtsruck gesellschafts- und politiktheoretisch einzuordnen ist. Was wollen die Akteure konkret? Wie arbeitet Sie? Welche Milieus fühlen sich von ihnen angesprochen? Welche Formen der Meinungsmache und Propaganda nutzt sie zur Stimmungsmache? Auf der Basis dieser Analysen wollen wir gemeinsam Handlungsstrategien auf unterschiedlichen Ebenen formulieren. Wie kann mit Rechtspopulismus in der Gruppenstunde umgegangen werden? Wie wollen wir uns bei Gegenprotesten verhalten? Darüber hinaus wollen wir informelle Räume zum Austausch, zur Planung und zur Vernetzung schaffen um eine geschlossene Strategie gegen den allgemeinen Rechtsruck dieser Ges     ellschaft zu schmieden.

Dazu beginnen wir am Freitag um 19.00 Uhr mit einem Podium: „Rechtsruck, was heißt das?“ (Helmut Kellershohn, Hanna Eitel und Stephan Grigat)

Anschließend werden wir am Samstag den Kongress mit einem einleitenden Vortrag von Tino Heim beginnen und danach in Workshops Handlungsperspektiven für die pädagogische und politische Praxis eröffnen. Am Sonntag werden diese Perspektiven dann anhand konkreter Methoden und Instrumente zu präzisiert.

Ort: Festsaal/ Mertonstraße 26-28, 60325 Frankfurt am Main

Anmeldung für den Kongress: anmeldung@kongress-gegen-das-rechte-elend.de

Nachfragen und Infos unter: info@kongress-gegen-das-rechte-elend.de